Östl. Daunkogl (3332m)

Photobucket

Um 21:00 kommt ein Anruf von Lea: „Simon was machst du denn morgn?“ Das, ich komm mit, kommt natürlich wie aus der Pistole geschossen. Doch das endgültige Ziel wollen wir erst am nächsten Tag bestimmen. Um 8:30 rufe ich Lea an und wir einigen uns auf den Stubaier Gletscher. Lea hat dort eine X-Rinne in Aussicht und Nordwände gibt’s auch noch ein paar.
Weiterlesen

Weißseespitze (3510m)

Eigentlich habe ich heute mit Fahmi ausgemacht die Inzinger Roßkogelrinne zu fahren, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Gestern mit Bu@ im Kaunertal gewesen und dort schon die ganze Zeit einen einzelnen Nordwandgeher beobachtet. Da wir nicht erkennen konnten ob er Ski mit trägt, nahmen wir an er oder sie würde wieder zu Fuß absteigen. Plötzlich taucht in der Wand eine Pulverschneefontäne auf. Der (oder die) Verursacher(In) zieht mit weiten Schwüngen durch die Wand. Bei jedem Schwung löst sich eine kleine Pulverschneelawine. Also wird das morgige Ziel schon im Kopf umgeplant. Fahmi hat leider sowieso keine Zeit, dafür kommt Lea, mit der ich Email Kontakt bezüglich der Roßkogelrinne habe, mit. Ich hole Lea um 8:00 in Innsbruck ab und gemeinsam kutschieren wir ins Kaunertal. Da wir beide Regio-Card Besitzer sind lassen wir das Auto beim unteren Lift stehen und schweben mühelos bis auf 3100m. Mit Skiern queren wir zum Wandfuß und können die Steigeisen direkt anschnallen. Da über die erste Stufe nur eine dünne Schneeschicht auf dem Blankeis vorhanden ist, muss Lea das ungewohnte Gefühl mit zwei Eispickeln erst überwinden. Doch schon nach wenigen Metern hat sie den Dreh heraus und kommt mit einem Grinsen im Gesicht zu mir herauf.

Von Weissseespitze

Im oberen Teil der Wand muss ich spuren. Zuerst lehne ich Leas Angebot auch einmal das Spuren zu übernehmen Gentlemanlike ab. Doch schon nach wenigen Metern denke ich mir, Gentleman ist am Berg deplaziert, also kann Lea spuren. Ich mache noch ein Foto von ihr, doch sie zieht schon mit enormer Geschwindigkeit nach oben und ich kann sie kaum noch einholen.

Von Weissseespitze

Die letzten Meter bis zum Gipfel scheinen nicht enden zu wollen, doch irgendwann ist auch diese Hürde geschafft und heute bekomme ich endlich ein Gipfelfoto mit mir drauf.

Von Weissseespitze

Nach einer gemütlichen Gipfelrast stehen wir gemeinsam an der Einfahrt in die Wand.

Von Weissseespitze

Große Ski für große Mädchen kleine Ski für kleine Jungs 😉

Die steilste Stelle der Wand, die ich beim letzten mal umtragen musste, ist diesmal mit einem 2 Meter breiten Schneestreifen bedeckt. Da ich die Verhältnisse nach der Steilstelle nicht einschätzen kann rutsche ich erstmal Vorsichtig ab. Gleich merke ich, dass der Schnee sehr angenehm zu fahren ist und so setze ich den ersten Schwung.

Von Weissseespitze

Sofort fällt die Anspannung ab und ich ziehe mit weiten Schwüngen die halbe Wand hinunter. In der Mitte bleibe ich stehen um einige Fotos von Lea zu schießen.

Von Weissseespitze

Lea begutachtet noch einmal genau die Einfahrt in die Wand. Ohne Abzurutschen setzt sie sofort den ersten Schwung in die Wand.

Von Weissseespitze

Elegant taucht sie im Telemarkstil komplett in den sie umgebenden Pulver ein. Ich kann gerade noch ihren Helm erkennen. Mir bleibt vor Staunen der Mund offen stehen, wie man (natürlich Frau) in so steilem Gelände solch weite Schwünge mit so einer Geschwindigkeit fahren kann.

Von Weissseespitze

Unten angekommen verschnaufen wir erstmal und ich gratuliere Lea zur vermutlichen weiblichen Telemark Erstbefahrung. Einige neugierige Skifahrer quetschen uns noch aus und dann rasen wir über die Piste ins Tal. Da wir ja beide die Regio-Card haben gönnen wir uns noch eine Bergfahrt und ziehen unsere Spuren in schönem Firn nach unten.

Taschach Eiswand (3355m)

6:13 der Wecker klingelt. Mir tut noch alles weh vom gestrigen Skitag, unser Kater Felix ist heute die Nacht nass nach Hause gekommen, also drehe ich mich einfach noch einmal um und genieße den Schlaf. Plötzlich kommt Manu ins Zimmer, sie muss heute arbeiten, und meint, es hat aufgerissen und es dürfte ein schöner Tag werden. Also endgültig raus aus den Federn und gefrühstückt. Ok die Sicht dürfte heute fürs Skifahren nicht gerade ideal sein, also das „gute“ Nordwandwetter (relativ Kalt und wenig Sonneneinstrahlung) genützt und ins Pitztal gefahren. Faul wie ich bin lasse ich mich von den Pitztaler Gletscherbahnen zum Mittelberg Joch kutschieren. Über eine gute Spur finde ich trotz Nebel den Weg über den Taschachferner zum Einstieg der Wand.

Von Taschach

Die Einsamkeit lässt die hiesige Bergwelt noch eindrucksvoller auf mich wirken. Ohne die Fell auszupacken schnalle ich die Ski gleich auf den Rucksack und spure in Richtung Wand. Die ersten 100 Höhenmeter sind sehr anstrengend, doch dann treffe ich endlich auf eine alte Spur. Zügig geht es in den vorhanden Fußstapfen nach oben. Das Wetter will sich heute einfach nicht an den Wetterbericht, der für Nachmittag schönes Wetter vorhergesagt hat, halten. Mein Glück so bleiben die absturzbereiten Steine festgefroren in der Wand.

Von Taschach

Die letzten Meter bis zum Ausstieg der Wand sind blank, da ich allerdings schon einige Abfahrtsspuren ausmachen kann, muss diese Stelle irgendwie umgangen werden können. Am Ausstieg erwartet mich erstmal ein ordentlicher Sturm. Mühsam kämpfe ich mich mit abgefrorenen Ohren zum Gipfel. Das Wetter lädt nicht gerade zum Verweilen ein und so schnalle ich mir schnell die Skier an und fahre Richtung Wand.

Von Taschach

Tatsächlich finde ich im Ausstieg der Wand eine Fußspur zum brüchigen Nordgrat über den ich die Blankeisstelle umgehen kann. Nachdem ich am Grat doch einige male ordentlich zupacken muss finde ich eine geeignete Stelle um die Skier anzuschnallen. Hier ist es sogar windstill und so genieße ich erstmal eine ordentliche Jause. Die ersten Meter quere ich in die eigentliche Wand hinein und teste dann die Verhältnisse. Da die heutige Abfahrt doch wesentlich einfacher als die Hochfeiler Nordwand ist, kann ich gleich jeden Schwung richtig genießen. Mit einem Grinser im Gesicht hüpfe ich hin und her, nur die festgefrorenen alten Spuren stören manchmal meinen Bewegungsfluss. Ganz allein in dieser beeindruckenden Umgebung koste ich für mich jeden Schwung aus. Viel zu schnell bin ich am Wandfuß angelangt.

Von Taschach

Nun heißt es auf altbekannten Wegen über den Taschachgletscher abzufahren. Die Abfahrt bis zur Taschachalm ist gerade noch möglich. In Gedanken an den Trubel der, als wir mit der Alpingruppe am K2 und Rostizkogel waren, hier geherrscht hat, schnalle ich meine Ski auf den Rücken. Zu Fuß bringe ich die letzten paar Meter zum Auto hinter mich und trete die Heimreise an. Jetzt muss ich mich aber sputen, denn meine Ski schreien langsam nach einem richtigen Service, den ich heute noch bei meinen Eltern ausführen werde.

Hochfeiler (3510m)

Joggl holt mich um 2:00 in der Früh ab. Das bedeutet aufstehen um 1:30, wow sollte das nicht eher Schlafenszeit sein? Verschlafen steige ich zu Joggl ins Auto und wir brausen über den Brenner ins Pfitschertal. Wir versuchen so weit als möglich mit dem Auto in Richtung Pfitscher-Joch-Haus hinaufzufahren, doch bei den Scheibler-Lahner ist endgültig Schluss. Also heißt es erstmal Ski tragen. Die Strasse bis zur Kehre zum Günther Messner Biwak zieht sich echt lang hin, besser wäre es gewesen bei der Kehre Rastkapelle zu parken. Nach 1,5 Stunden können wir kurz vor der Biwakschachtel endlich die Ski anziehen. Vorbei an den beeindrucken Nordwänden von Hochferner (vor 3 Jahren haben Klaus und ich für diese Tour insgesamt 20! Stunden gebraucht) und Grießferner ziehen wir gemütlich unsere Spur.

Von Hochfeiler

Von hinten kommen sehr schnell zwei Südtiroler zu uns herauf. Da die Tour für mich doch ganz schön weit ist, lasse ich mich gar nicht auf ein Rennen ein und wir machen den beiden gerne Platz. An der Grießscharte angekommen heißt es erstmal Ski abschnallen und über 100hm nach unten tragen. Bis wir die Ski wieder anlegen können wir die Südtiroler gerade noch am Felsriegel zwischen Rötkees und Schlegeiskees erkennen, ein wirklich beeindruckendes Tempo was die beiden da vorlegen. Selbst beim Felsriegel angekommen müssen wir uns für eine von zwei Spuren entscheiden, ich bin mir ziemlich sicher einen von den Südtirolern in die untere Spur einsteigen gesehen zu haben und so lässt sich Joggl für den scheinbar weiteren Weg überreden. Am Schlegeiskees angekommen können wir endlich unser heutiges Tagesziel die Hochfeiler Nordwand erkennen.

Von Hochfeiler

Durch die linke Rinne gehen schon einige Aufstiegs- und auch Abfahrtsspuren, doch der eigentliche Nordwandanstieg liegt noch vollkommen jungfräulich vor uns. Beim Bergschrund angekommen checken wir erstmal die Lage und stärken uns dann bei einer Jause für die bevorstehende Wand. Da wir kein Seil dabei haben versuchen wir ganz Vorsichtig den Bergschrund mit Steigeisen und Pickeln bewaffnet zu überqueren. Hier merke ich, dass Joggl einfach die längeren „Haxn“ als ich hat. Für mich wird der Schritt in seinen Fußstapfen ganz schön weit. Im unteren Teil der Wand liegt einiges an Pulver und so wechseln wir uns alle 50 Höhenmeter mit dem Spuren ab.

Von Hochfeiler

Das Spuren ist sehr anstrengend und die hohen Temperaturen tun ihr übriges dazu. Mir läuft der Schweiß in strömen herunter. Doch nach oben hin kommt endlich ein kühles Lüftchen auf und es liegt auch kein Pulver in der Wand. Nun Schwitze ich zwar nicht mehr vor lauter Anstrengung doch die Ausgesetztheit auf den letzten paar blanken Metern lässt doch die ein oder andere Angstschweißperle auf meiner Stirn hervortreten. Endlich am Grat angekommen fällt die Anspannung von mir ab und ich schieße noch ein Foto von Joggl im Ausstieg.

Von Hochfeiler

Über einen kurzen Grat geht es noch hinauf zum Gipfel. Dort treffen wir die Südtiroler wieder. Sie haben die Abfahrtsspuren in der linken Rinne begutachtet und meinen es wäre nur sehr wenig Pulver auf einer harten Unterlage gewesen. Also entschließen sie und Joggl sich, über den Normalweg abzufahren. Da ich doch einen für solche Verhältnisse besseren Ski habe zögere ich länger welche Abfahrtsvariante ich nehmen soll. Ich vermute am meisten Pulver im Ostteil des original Nordwandanstiegs. Da wir über den Westteil ausgestiegen sind erkundige ich zuerst mit Steigeisen und Pickel die Einfahrt in die Wand. Hier hat es eine ca. 20cm dicke Pulverschicht auf einer hartgefrorenen Unterlage. Ich denke mir, na ja du hast schon schlechtere Verhältnisse erlebt und schnalle mir die Ski an. Vorsichtig fahre ich in die Wand ein. Joggl schießt eine ganze Reihe von Fotos.

Von Hochfeiler
Von Hochfeiler
Von Hochfeiler
Von Hochfeiler
Von Hochfeiler
Von Hochfeiler

Bei den ersten Schwüngen spüre ich, dass ich auf dem harten Untergrund den Kantengriff bis an seine Grenze ausreizen muss. Immer wieder Rutsche ich in verschiedene Richtungen auf der Suche nach einer etwas mächtigeren Schneeauflage. Wo am meisten Schnee ist kann ich nur abschätzen, da die Oberfläche überall gleich ausschaut. Plötzlich spüre ich wie die Kanten nach einem Schwung nicht mehr greifen. Ich bin gerade im steilsten Bereich der Wand und spüre wie ich immer mehr beschleunige. Mein Herz rast. Ich weiß allerdings, dass ich in wenigen Metern auf unsere Aufstiegsspur mit viel Schnee treffen werde. Also versuchen, dass Gleichgewicht nicht zu verlieren und kontrolliert weiterrutschen. Als die ersten Zonen mit weicheren Schnee kommen spüre ich wie der Ski zu rupfen anfängt. So jetzt nur beim Bremsen keinen Überschlag provozieren, dass wäre tödlich. Mit voller Kraft halte ich den Ski und spüre wie ich Bremse. Nach gut 20 Höhenmetern komme ich endlich zum Stillstand und kann wieder einmal durchschnaufen. Nun wartet noch perfekt steiles Skigelände mit wunderschönem schwerem Pulver auf mich. Mit jedem Schwung rutscht der oberste Zentimeter des Pulvers mit mir mit und ich springe in einem Bach aus Schnee einen Schwung nach dem anderen. Mit einem Juchzer ziehe ich nun entspannt die restliche Wand hinunter, obwohl ich natürlich immer noch darauf achte voll auf Sicherheit zu fahren ist die Wand hier Genuss pur. Am Wandfuß angekommen rufe ich Joggl an um ihm zu Berichten, dass ich gut über den Bergschrund gekommen bin.

Von Hochfeiler

Den Felsriegel vor dem Rötkees kann ich sehr hoch auf einem schmalen Schneestreifen überwinden. In schwerem Pulver ziehe ich meine Spur bis zum Gegenanstieg auf die Grießscharte. Beim Gegenanstieg breche ich immer wieder Hüfttief ein und so werden diese 100 Höhenmeter zur echten Qual. Ab der Scharte erwartet mich super Firn und zum Schluss geht es halb Ski tragend halb fahrend durch Blumenwiesen bis zum Auto.

Von Hochfeiler

Weißseespitze (3510m)

Am Sonntag etwas länger geschlafen und dann vor der Entscheidung gestanden wohin noch mit diesem angebrochenen Tag. Schnell auf den Kaunertaler Gletscher gekurvt (allein da Manu nicht zum Aufstehen zu bewegen war) und Weißseespitz Nordwand begutachtet.
Da ich ja Regio-Card Besitzer bin, spare ich mir auch noch den Zustieg zur Wand und Quere direkt vom Skigebiet unter die Wand. Die erste Steilstufe kann gut mit Ski und Fellen überwunden werden. Der Schnee ist meist ein gerade so tragfähiger Harschdeckel. Die eigentliche Wand ist fast komplett Blank, doch es zieht eine dünne Schneespur (wahrscheinlich eingewehten Fußstapfen) in direkter Falllinie mitten durch die Wand. Das Klettern selbst ist reinster Genuss und so schmelzen die Höhenmeter dahin. Am Gipfel bläst teilweise ein kräftiger Wind so entschließe ich mich bald zur Abfahrt.

Von Posts

Der erste flachere Teil lässt sich ganz gut auf gefrorenem Schnee fahren. Doch an der Schlüsselstelle ist die gesamte Wand eisig und nicht fahrbar. Ich umtrage die Ski über die Felsen neben der Eiswand in sehr rutschigem Schotter (besser mit Steigeisen) und schnalle mir in einer kleinen Schneeverwehung meine Ski wieder an. Noch ca. 10 steile Meter in extrem hart gefrorenem Schnee, dann wird’s endlich weicher. Mit einem Juchzer hänge ich Schwung gegen Schwung zuerst noch etwas zögerlich, doch schon bald werden die Schwünge immer weiter und zum Schluss ziehe ich mit „höllenspeed“ und 3 Schwüngen über die untere Steilstufe.
Für die Abfahrt sind derzeit sehr scharfe Kanten gefragt 😉 extrem anspruchsvoll.

Da die Bedingungen im Skigebiet sehr gut ausschauen entschließe mich zu einer Tourenabfahrt. Eine Gruppe Ski- und Snowboardfahrer ist gerade in den Hang eingefahren. Ich will ein wenig angeben und drope direkt in eine Rinne ein, mache 2 Schwünge und schon leg ich einen Vorwärtssalto hin. Ich entscheide mich dann dafür, dass ich heute doch zu müde bin und fahre heim.