Karabiner – Camp Nano 23 im Test

Immer wieder durchforste ich meine Ausrüstung nach einer Möglichkeit Gewicht zu sparen. Eine diesbezüglich hervorragende Möglichkeit bilden Karabiner. Beim Alpinklettern summiert sich deren Anzahl schnell auf über 30 Stück und so kann jedes eingesparte Gramm mit 30 multipliziert werden. Somit ergibt sich beim derzeit leichtesten Karabiner am Markt gegenüber meinen alten Karabinern eine Gewichtsersparnis von immerhin einem Kilogramm! Ein weiterer Vorteil der Nano23 Biner von Camp ist deren schlanke Bauform, im Gegensatz zu normalen Karabinern habe ich mehr Platz am Gurt. So ist es möglich auch das umfangreichere Alpinset, bestehend aus einem Satz Klemmkeilen mit den heißgeliebten Camp Tricams, 6 Friends und 5 Ball-Nuts für diffizile Absicherungsgelegenheiten noch gut ohne Gear Sling zu transportieren. Doch ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir die Alpinschlinge aufgebaut aus 2 Camp Nanos und einer 60cm langen 10mm Dyneema Rundschlinge.

 

Von Alpinschlinge

Für alle die das Prinzip nicht kennen hier noch eine kurze Anleitung wie diese Schlingen am Gurt verstaut werden:

Von Alpinschlinge

Zuerst wird der untere Karabiner durch den Oberen gefädelt.

Von Alpinschlinge

Dann werden beide Stränge in den Karabiner eingehängt.

Von Alpinschlinge

Fertig ist die 20cm lange Expressschlinge, diese kann nun am Gurt verstaut werden. Um wieder eine lange Schlinge zu erhalten einfach 2 Stränge aus dem Karabiner aushängen, aber Achtung das Aushängen von nur einem Strang kann zu Verlust eines Karabiners führen.

Von Alpinschlinge

Gerade im alpinen Gelände können so auch weiter entfernte Sicherungspunkte einfach in die Seillänge eingebaut werden. Doch auch beim Sportklettern habe ich eigentlich immer 2-3 Alpinschlingen am Gurt. Gerade bei Routen mit 25m Länge und mehr ist der Unterschied im Seilzug durch den begradigten Seilverlauf sehr gut spürbar. Liegt die Bohrhakenreihe schön auf einer Linie wird die Alpinschlinge einfach wie am Gurt verstaut eingehängt.

Außerdem habe ich alle Plastikkarabiner, wie zB. am Chalkbag, gegen die Nanos ausgetauscht. Diese sind zwar minimal schwerer, dafür passiert es immer wieder dass gegen Ende der Route einfach keine Schlingen mehr am Gurt hängen. Also in einer Rastposition noch schnell einen Karabiner aus dem Chalkbag gehängt und auf geht’s zum Stand.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.